Die ersten Auswirkungen der DSGVO

DSGVO

Die DSGVO ist vor einigen Monaten in Kraft getreten. Das Hauptziel dieser neuen Regelung bestand darin, den Nutzern die Kontrolle darüber zurückzugeben, wie ihre Daten von Werbetreibenden verwendet werden. Auch wenn die DSGVO so umfassend diskutiert und den digitalen Sektor erschreckt hat, hat deren Inkrafttreten der Werbung, wie wir sie kennen, dennoch kein Ende gesetzt. Trotzdem mussten viele Werbetreibende ihre Methoden ändern, um den neuen rechtlichen Rahmenbedingungen zu entsprechen; genauso wie einige Nutzer ihr Verhalten ändern mussten. In diesem Artikel konzentrieren wir uns auf das Verhalten des B2B-Sektors, auch wenn dieser nicht so stark von der DSGVO betroffen war. Die Methoden dort haben sich dennoch geändert. Dies wird detailliert in der nachstehenden Grafik dargestellt, die vom CMIT der Firma Markess erstellt wurde. In Bezug auf die E-Mail-Kampagne sehen wir, dass sich 39% der befragten Personen von E-Mail-Listen abgemeldet haben, und 34% waren zögerlich, wenn es um das Teilen von persönlichen Daten mit Werbetreibenden ging. Ist also die GDPR daran schuld? Waren diese Leute es leid, regelmäßig für sie uninteressante E-Mails zu erhalten? Mangel an Vertrauen gegenüber den Werbetreibenden. Wir glauben, dass Sie in Ihren Kontakten eine Mischung aus all dem finden werden. Darüber hinaus gaben 29% der Befragten ab, dass sie den Absender als Spam ansehen. Dies ist im Vergleich zum Interesse an der E-Mail-Kampagne, die sie erhalten haben, recht bedeutsam. Am Ende der Präsentation werden einige Maßnahmen zur Verbesserung der Situation sowie Ideen zur Änderung dieser Tendenz aufgezeigt.

Kommentare sind geschlossen

VERWENDEN SIE DIE NUMMER 1 SWISS EMAIL MARKETING CLOUD-LÖSUNG FÜR KMU MAILPRO!

Mailpro